Here’s what it’s all about!

The CITY CYCLING campaign is about having fun cycling, getting members of local parliaments on their bike and fantastic prizes, but above all about encouraging as many people as possible to switch to using their bicycle in their everyday lives and thus make a contribution to climate protection.

Increase the modal share of cycling

  • Although around 78% of Germans own a bicycle, the proportion of all journeys completed by bike in Germany lies at an average of just 10% (German Cycling Monitor – German Federal Environment Agency, 2011).
  • According to a study on the mobility behaviour of consumers commissioned by the Federation of German Consumer Organisations (Verbraucherzentrale Bundesverband e. V.), 40% of respondents complain of a lack of sufficient cycle paths and 47% of a lack of suitable bicycle parking.
  • Three quarters of Germans believe that decision-makers on the municipal level should concern themselves more with promoting cycling (2009 national survey by the German National Cyclists’ Association, ADFC).

Avoid carbon dioxide emissions

  • In Germany, approximately one fifth of climate-damaging carbon dioxide emissions comes from transport (Federal Ministry of Transport, Building and Urban Affairs, 2009).
  • According to the Federal Environment Agency, inner-city traffic is responsible for as much as one quarter of CO2 emissions in the overall transport share (Federal Environment Agency, 2010).
  • Alone in Germany, approximately 7.5 million tons of CO2 could be avoided if around just 30 % of short distances of up to six kilometres within towns and cities were covered by bicycle rather than by car (Federal Ministry of Transport, Building and Urban Affairs, 2002).

Darum geht es

Wir glauben, man kann den Menschen viel über die Vorteile des Radfahrens erzählen. Am wirksamsten überzeugt man sie aber, wenn sie für 21 Tage einfach mal selbst aufs Rad steigen.

Die Ergebnisse des Wettbewerbs zeigen, wie viele Menschen bereits mit dem Fahrrad unterwegs sind und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Damit noch mehr Menschen dauerhaft vom Auto aufs Rad umsteigen, braucht es eine Radinfrastruktur, auf der sie schnell und sicher ans Ziel kommen.

Um  auf die Bedürfnisse der Radfahrenden aufmerksam zu machen, richtet sich das STADTRADELN auch an die Kommunalpolitiker*innen. Sie sind die Entscheidungsträger*innen, wenn es um die Radinfrastruktur und damit praktischen Klimaschutz vor Ort geht. Während der Aktion nehmen sie selbst die Lenkerperspektive ein und erfahren, wo die Kommune schon fahrradfreundlich ist  und wo noch nachgebessert werden muss.

Damit die Kommunalverwaltung es leichter hat, die Radinfrastruktur gezielt zu verbessern, kann sie über unsere Bürgerbeteiligungsplattform RADar! direkt auf das Wissen ihrer Bürger*innen als Radexpert*innen des Alltags zurückgreifen. Die Radelnden melden ihrer Verwaltung Schlaglöcher, plötzlich endende Radwege oder eine unübersichtliche Verkehrsführung direkt in einem digitalen Stadtplan und die Verwaltung nimmt sich der Sache an. Aber auch von der STADTRADELN-App profitiert die Radverkehrsplanung bei dir vor Ort. Denn die beim STADTRADELN per App getrackten Strecken werden anonymisiert von der Technischen Universität Dresden ausgewertet. Die Erkenntnisse – zum Beispiel wo wie viel und wie schnell gefahren wird oder wo der Radverkehrsfluss verlangsamt wird – können den Kommunen bereitgestellt werden.

Über viele Jahrzehnte war das Auto die relevante Kategorie im Bereich Mobilität. Das muss sich ändern, um verkehrsbedingte Umweltschäden zu reduzieren! Da die Verkehrswende im Kopf beginnt, wollen wir das Thema Radverkehr im öffentlichen Diskurs präsenter machen. Dafür schafft das STADTRADELN überregional und lokal in den Kommunen Kommunikationsanlässe.

Campaign aims

The aim of the CITY CYCLING campaign is therefore to prompt municipalities into action and in particular to gain the support of municipal politicians for cycling issues. Town and municipal councillors, community representatives, etc. set the framework for cycling promotion and planning in municipalities and are role models if they cycle themselves. For those, who rarely cycle, the CITY CYCLING campaign allows them to experience their municipality first-hand from a cyclist’s perspective during the competition and to discover the advantages to incorporating cycling into their everyday lives.